Adivasis

Ureinwohner Indiens

Sie sind die eigentlichen "Indianer", die Ureinwohner Indiens. Während verschiedener Völkerwanderungen in einsame Waldgebiete des Subkontinents zurückgedrängt leben sie bis heute unter zum Teil extrem ärmlichen und schlechten Bedingungen. Ihr Lebensraum schrumpft weiterhin. Dem Raubbau des Waldes folgen Staudammprojekte (siehe "Polavaram"), Minen- und Großbaustellen aller Art. Sie gehören zu den "sheduled tribes" und sind neben den "sheduled casts" die Verlierer des indischen Wachstums. 

Gerade unter den Adivasis (sie selbst nennen sich meist "tribels"), sind viele christliche Kirchen entstanden. Zu ihnen gehört auch die GSELC, die vor allem unter Menschen arbeitet, die dem Stamm der Koya angehören.

Sollten Sie sich umfassen informieren wollen, gehen Sie gerne auf die Internetseite der "Adivasi-Kommission", die sich hier in Deutschland um die Belange dieser Völker kümmert.   www.adivasi-koordination.de

 

Adivasis, Ureinwohner Indiens

Hier finden Sie einige Informationen über die Koya. Die PDF-Datei können Sie sich herunterladen.

Bedrohung durch Staudamm

Der geplante Polavaram-Staudamm bedroht 276 Dörfer in denen vor allem Adivasis wohnen. In den meisten dieser Dörfer gibt es auch Gemeinden unserer Partnerkirche. Informaieren Sie sich über dieses gigantische Projekt und den Widerstand dazu. 

Hier weitere Infos ...