news GSELC 2013

Pastor Phillip, FMD-Vertrauter in Indien

hbr 

Pastor S. Phillip, Jahrgang 1962, war schon in jungen Jahren zunächst Mitarbeiter, dann einer der Leiter in der GSELC. Er hat die Entwicklung dieser Kirche fast von Beginn an mitverfolgt und mitgestaltet. 2001 hat er sich von Paul Raj, dem inzwischen verstorbenen Gründer, getrennt. In Kovvoor, einer Stadt an der Godavari, gegenüber der Großstadt Rajamundhri, hat er zusammen mit seiner Frau Jothy eine kleine Gemeinde aufgebaut, die "Emmanuel-Gemeinde". Rev. Phillip ist gefragter Redner, vor allem auch in lutherischen Kirchen der AELC rund um Rajamundhri und weit darüber hinaus. Nach dem Aufbau seiner Gemeinde hat sich der engagierte Pastor der Hilfe von Christen in Osissa gewidmet, die damals durch Verfolgung durch Hinduextremisten sehr in Not geraten waren. Nun, da ihn diese Aufgabe nicht mehr fordert, kann er sich wieder der GSELC widmen. Aus tiefer Verbundenheit und mit viel Liebe zu den Stammesleuten und Christen in den Dörfern entlang der Godavari möchte Rev. Phillip helfen, dass die Kirche einen guten Weg geht. Er unterstützt die zur Zeit häufig überforderte oder auch desorientierte Kirchenleitung und sorgt dafür, dass der FMD und damit Sie als Spender und Förderer weiterhin Projekte in Indien unterstützen können. 

Rev. Philip hat im Andhra Christian College (ACTC) in Hyderabad Theologie studiert, ist verheiratet, hat eine Tochter und zwei Söhne und einige Ziehkinder. 

20.-21.11.2013 Gespräche zur Zukunft

hbr 

Pastor Phillip ist zur Zeit in Deutschland. Mit dem AK Weltmission und der Leitung dieses Gremiums (siehe Foto) wurden alle relevanten Themen bezüglich der GSELC ausführlich bedacht. Pastor Phillip ist seit August der Vertraute des FMD in Indien. Er ist Finanzchef und Direktor der Bildungsarbit zugleich. Die Unterstützung der GSELC wird über das gemeinnützige Konto seiner "Emmanuel"- Gemeinde transferiert, dort geprüft und zweckbestimmt weitergeleitet. Pastor Phillip kontrolliert alle Ausgaben und begleitet die Projekte. Ihm zur Seite stehen zwei Mitarbeiter. 

Sehr intensiv beraten wurde die Arbeit des Bildungs-Programmes TfT. Auf jeden Fall soll die Arbeit der Hausarbeitenhilfe (studygroups) ausgeweitet werden, damit in den abgelegenen Dörfern Unterstützung für die Kinder da ist. Da jedoch inzwischen vor allem weiterführende Schulausbildungen und auch handwerkliche Ausbildung erforderlich sind, wird zur Zeit überlegt, wie man Kinder und Jugendliche so fördert, dass sie diese bekommen. Eine Verlegung von Kinderheimen und Veränderungen im System werden diskutiert. Entscheidungen stehen erst zum neuen Schuljahr an, das im Sommer beginnt. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Wir bitten Sie herzlich, für Pastor Phillip zu beten. Er hat eine wichtige und schwierige Aufgabe übernommen: Die Verantwortung über die Projekte und die Finanzen des FMD in Indien. 

19.7.2013 Verheerende Überschwemmungen

Wieder berichten uns die Partner von schlimmen Überflutungen durch die Godavari. Der Monsun ist in diesem Jahr sehr lange und kräftig ausgefallen und die Pegelstände steigen weiter. In 5 Landkreisen sind etwa 325 Dörfer von den Überschwemmungen betroffen. Von 181 Dörfern wurde auch Ackerland überschwemmt und ca. 8.270 Hektar bereits bestellten Landes wurden vernichtet oder beschädigt. Dies ist ein großes Drama besonders für jene, die bereits vor den Überschwemmungen Kredite für Saatgut aufgenommen und sich verschuldet haben und nun nochmals einsähen müssen. 

Der FMD hat 12.000 € für erste Hilfsmaßnahmen freigegeben. Davon werden Lebensmittel gekauft und an bedürftige Familien verteilt.

Die Fotos zeigen die Seite einer regionalen Zeitung. 

Ein kurzer Film wurde uns aus Indien zugeschickt. Er zeigt ein bisschen das Ausmaß der Überschwemmungen.  VARADA.mpg

8.6.2013 Besuch aus Indien

gCol 

Heute in Hamburg angekommen, werden sie für zwei Wochen vor allem Ostfriesland bereisen: Eine kleine Delegation aus Indien. Der Präsident JohnKant, Bürochef Saibabu und Pastor Philip besuchen befreundete Gemeinden, vor allem in Ostfriesland.

Anlass ist ein Jubiläum: Vor zwanzig !!! Jahren bereits begann die Partnerschaft des Kirchenkreises Rhauderfehn mit der GSELC. Vor zwei Jahren wurde eine Partnerschaftsvereinbarung unterschrieben. Viele haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende engangieren sich in ganz Ostfriesland für Kinderheime in Indien und unterstützen insgesamt vier Einrichtungen.
Georg Collmann (Vorsitzender des Missionsausschusses im Kirchenkreis), Ewald Pollmann und Ulrike Goudschaal sind Mitglieder im Arbeitskreis Weltmission des FMD. Ihnen und allen anderen Freundinnen und Freunden der GSELC in Ostfriesland danken wir für ihren Einsatz. Ohne Sie wäre vieles garnicht möglich. Vor allem danken wir Ihnen, dass Sie auch in schwierigen Zeiten zur GSELC standen und stehen.
In der Zeit vom 9. bis 23.6. sind fast 20 Veranstaltungen mit den Besuchern geplant. Eine Übersicht darüber finden Sie auf der .PDF-Datei, die Sie sich herunterladen können.

Auch das Hermannsburger Missionsfest vom 21. - 23.Juni werden sie besuchen. 
Die Delegation aus Indien ist kleiner als geplant, da einige ihre Reisepässe nicht rechtzeigig für den Visaantrag bekamen. Während des Besuches wird es außerdem Gespräche über die weitere Zusammenarbeit geben. Über die Ergebnisse werden wir Freunde, Freundinnen und Spender dann zu gegebener Zeit informieren.

Hier finden Sie einen Bericht und Fotos ...

Convention, Pastorentreffen und Ordinationen

gselc

Vom 28. - 30.1.2013 wurden in Sarapaka die Convention (Synode) durchgeführt. Zu Gast waren außer einer Delegation vom FMD diesmal auch zwei Delegierte der UELCI (United ev. luth. Churches of India). Neben notwendigen Klärungen zum Umgang mit Finanzen und der Gemeindestruktur standen auch Ordinationen auf dem Programm. Ordiniert wurden drei im ACTC (Andhra Christian Theologie College) Hyderabad ausgebildeten Pastorinnen Gloria und Hannah und Pastor Isaak. 

Sowohl mit der Synode als auch den Pastoren diskutierten E.Krause und H.Mittmann die Verwendung der Unterstützung aus Deutschland. Die drei Direktoren der TfT-Arbeit wurden erneut bestätigt und die Überwachung der Verwendung der Gelder u.a. durch den FMD-Vertrauten Rev. Philipp aus Kovvoor beschlossen. Außerdem ging es um die Neuordnung der Kirche und ihre neue Verfassung. Dazu wurde ein Gremium eingesetzt, das diese in Zusammenarbeit mit der UELCI entwirft, damit sie in der nächsten Conventiuon beschlossen werden kann. Auch einige der Mitglieder in der Kirchenleitung wurden neu gewählt.

Jugendkonferenz 25. - 27.1.2013

 atuttas

231 junge Leute nahmen an der Jugendkonferenz teil. Sie kamen aus 32 verschiedenen Gemeinden. Gastredner und Übersetzer sind Pastor Raju (Nachbarkirche) und die deutschen Delegierten Hermann Brünjes, Dieter Pintatis und Andreas Tuttas. Jugendpastorin Hannah leitete die Versammlungen, Pastor Isaak leitete die Anmeldungen, Pastor Israel war für Musik und Moderation zuständig und diverse MitarbeiterInnen organisieren die Unterbringung. Im Volleyballturnier treten 9 Mannschaften gegeneinander an, im Kulturprogramm messen sich die Jugendgruppen im Singen und Tanzen. Es gibt zum Ansporn Preisgelder - und da geht an den Abenden wirklich "die Post ab"!

Insgesamt: Eine organisatorisch hervorragend gemachte Konferenz mit jedoch inhaltlichen Schwächen. Gruppenarbeit, Workshops usw. fehlten diesmal. Außerdem waren es mehr jüngere Jugendliche, da der Termin ungünstig lag und die älteren wegen der Schulen und Colleges nicht kommen konnten.

Kirche und Pfarrhaus abgebrannt

atuttas 

In Tirumapetta sind am 8.1. das Pfarrhaus und die Kirche abgebrannt. Pastor U.Paul Raj und seine Frau waren über Nacht bei Verwandten. Wahrscheinlich ist der Brand gelegt worden, denn an der Rückseite der Hütte gibt es entsprechende Spuren. Wer dafür verantwortlich ist, ist offen. Der FMD hat aus Mitteln der Feuerhilfe das Geld für den Wiederaufbau von Kirche und Pfarrhaus bereit gestellt - und Pfarrer, Gemeinde und Partnerkirche danken herzlich dafür.